Programm

Endstart

29.07.16, 19 Uhr
Schwarzer Bär 6, 30449 Hannover

Im November 2015 hat sich BOHAI das letzte Mal in Hannover gezeigt. Wir haben uns von der Wilhelm-Bluhm-Straße verabschiedet und ein neues Zuhause am Schwarzen Bär 6 in Linden-Mitte gefunden. Bevor wir mit dem Renovieren beginnen und im September neu eröffnen, möchten wir Euch einladen vorbeizukommen und mit uns zu feiern, dass es wieder losgeht.
In der Zwischenzeit ist einiges passiert: BOHAI ist gewachsen – neue Mitglieder sind dazu gekommen und wir sind ein gemeinnütziger Verein geworden. Ab sofort könnt Ihr unsere Arbeit auch als Vereinsmitglied unterstützen. Aus dieser Neuerung haben wir auch gleich das Thema unserer «Endstart»-Ausstellung abgeleitet. Wir zeigen Euch mehrere fotografische Positionen, die sich mit dem Thema Mitgliedschaft auseinander setzen.

Unterstützt von PG Lab Medienlabor.

Foto: Sonja Palade

BOHAI zeigt Arbeiten von Cameo in der Hauptstadt

Ab Februar 2016, ganzjährig

In den Ministergärten 10, 10117 Berlin

Im Rahmen der Ausstellungsreihe «Flurstücke» in der Landesvertretung Niedersachsen in Berlin werden Bilder von Flüchtlingsunterkünften, Briefe, deren Inhalte sich mit Gastfreundschaft beschäftigen und Zitate von geflüchteten Menschen gezeigt. Ein Jahr lang begleitet die Ausstellung das kulturelle Programm der Landesvertretung mit dem Schwerpunkt «kunst+politik».
www.cameo-kollektiv.de

Foto: Henner Rosenkranz

Zwei Jahre BOHAI

28.11.2015

Finissage der Ausstellung FOG: Excerpts
Performance «Zwei», eine Produktion von Zeppenschuster
Musik von Flowo & Kubiak (thisko! / panic)


Gestaltung: Marleen Krallmann

 

N_10 - FOG: Excerpts

23.10. – 28.11.15

Unsere zehnte Ausstellung stellt die FOG Plattform vor: Eine Plattform für dokumentarische Arbeiten on- und offline. FOG veröffentlicht einzigartige Positionen aus den Bereichen Fotografie, Film und Multimedia an der Schnittstelle des Dokumentarischen und Künstlerischen. Die Ausstellung zeigt Auszüge der ersten beiden Ausgaben des FOG Magazins. Darunter zwei Arbeiten, die sich sehr unterschiedlich mit dem Verhältnis zwischen Portrait und Raum auseinandersetzen.

Zu sehen sind Fotografien von: Kevin Fuchs, Robert Funke, Jakob Ganslmeier, Ulrich Hagel, Adelaide Ivànova, Roman Kutzowitz und Claudio Rasano.


Foto: Robert Funke

N_9 - Gedanken über Gastfreundschaft

04.09. – 16.10.15

Für die zweite Fotoserie der Ausstellungsreihe «Gedanken über Gastfreundschaft» machten sich die beiden Fotografen des Cameo Kollektivs Sebastian Cunitz und Julius Matuschik erneut auf den Weg, um Flüchtlingen in Deutschland zu begegnen. Durch Portraits der Schutzsuchenden, Briefe in denen diese ihre Gefühle, Probleme, Meinungen und Erfahrungen mitteilen und Fotografien ihrer neuen Behausung, bekommt man einen unmittelbaren Einblick in das momentane Leben der Geflüchteten. Die Ausstellung und das begleitende Cameo Magazin bieten den Schutzsuchenden eine Möglichkeit sich unverfälscht und direkt an die Öffentlichkeit zu wenden.
Gefördert von Saal Digital und Stiftung Edelhof Ricklingen.


Foto: Sebastian Cunitz & Julius Matuschik

Theaterstück: «aber der Krieg schläft nicht»

13. / 19. / 20.09.15

Seit vier Jahren begegnet uns die Revolution in Syrien in den Medien und durch immer mehr Flüchtlinge, die zuwandern. Wir kennen Bilder, Zahlen und Fakten. Ein persönlicher Blick auf die Menschen hat in den Nachrichten meist keinen Platz. Das Projekt wagt durch protokollierte Träume einen Blick in das Unterbewusstsein der syrischen Bevölkerung. Unabhängig von der Tagespolitik erzählt es auf eine Weise von Syrien, die in der öffentlichen Wahrnehmung keinen Platz findet. Und stellt die Frage, inwieweit jede Art der Berichterstattung subjektiv ist.


Foto: Julius Matuschik

Konzert: S. P. Music

05.09.15

Seit Mitte 2014 demonstrieren Flüchtlinge mit einem Protestcamp auf dem Weißekreutzplatz in Hannover. Sie protestieren gegen die deutsche Asylgesetzgebung und die Verfolgung in ihrem Heimatland dem Sudan. Sie kämpfen um Anerkennung und Asyl. Die Gruppe hat seit Mitte letzten Jahres eine eigene Band. Mit ihren Auftritten beispielsweise in der Faust, im Kulturpalast oder dem Fete de la Musique möchten sie auf ihre Situation als Flüchtlinge aufmerksam machen. Die traditionelle sudanesische Musik lädt durch ihre Rhythmen zum Tanzen ein.


Foto: Henner Rosenkranz

N_8 - Peit tii bey

17.07. – 29.08.15

«Peit tii bey» bedeutet in der Khmer Sprache der Kambodschaner das dritte Geschlecht. Der Fotograf Frederic Schmidt porträtierte Kambodschaner, die sich nicht mit den traditionellen Geschlechterrollen identifizieren können. In einem Land, in dem bis heute Menschenrechtsverletzungen und Armut zum Alltag gehören, kämpfen diese Menschen nicht nur um ihr Überleben, sondern vor allem für ihre Würde. Neben der Ausstellung wurde das Fotobuch Peit tii bey gezeigt, welches sechs Menschen mit sechs verschiedenen Schicksalen zu Wort kommen lässt, die zeigen, was Vorurteile und verkrustetes Denken im Leben vieler Menschen anrichten können – und wie diese Menschen tagein, tagaus dagegenhalten.
Unterstützt von PG Lab Medienlabor.


Foto: Frederic Schmidt

Konzert: Jeffrey Young

24.07.15

Jeffreys musikalisches Schaffen ist geprägt von seiner Vielseitigkeit, der Neugier zu experimentieren und des Augenblicks der Improvisation. Verträumtnebelige Ambient-Sounds von der Violine mit Live-Elektronik (Jeffrey Youngs Magical Kingdom of Dust) stehen neben musiktheatralisch-performativem Geschichtenerzählen (The Princess and the Fungus). Dabei stellte er neben seinen eigenen Werken auch ein Stück des befreundeten New Yorker Komponisten Paul Pinto vor, sowie die berühmte Sequenza VIII von Luciano Berio von 1976.


Foto: Henner Rosenkranz

N_7 - ort und irrtum

22.05. – 04.07.15

Die Ausstellungsreihe ort und irrtum, die im BOHAI (ort) ihren Auftakt feierte, versammelt sechs fotografische Positionen, die das analytische Potenzial serieller Fotografie aus unterwschiedlichen Blickwinkeln beleuchten. Durch die Geste der Wiederholung wird beobachtet und verfremdet, archiviert und klassifiziert, ironisiert und normiert (irrtum). Im Mittelpunkt des gemeinsamen Interesses steht stets der Mensch, ob als Untersuchter, als Untersuchender oder als betrachtender, denkender Entdecker.
Arbeiten von Gosbert Adler, Ulf Beck, Hauke Burghart, Susann Dietrich, Hanna Jahn und Frank Sperling. Die Ausstellung wurde in drei aufeinanderfolgenden Stadien präsentiert.
Unterstützt von der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.


Fotocollage: Ulf Beck

N_6 - Cihad Caner

10-04. – 16.05.15

Der türkischstämmige Künstler Cihad Caner fokussiert sich in seinen Arbeiten auf Identitäten und ihre jeweilige Abhängigkeit von der Umgebung. In diesem Zusammenhang thematisiert er Realität, Illusion und Flexibilität von Zeit. Seine persönlichen visuellen Interpretationen dieser Themenfelder geben dem Betrachter die Möglichkeit, durch Caners Sicht auf eine sich wandelnde Welt zu blicken. Am Samstag den 11.04.15 um 17 Uhr gab es ein Künstlergespräch mit Cihad Caner.
Gefördert von der Stiftung Horizonte.


Fotocollage: Cihad Caner

Konzert: Leo Whiskey & Band

23.04.15

Seit Jahrzehnten spielt der polnische Musiker Leo Whiskey Blues. Mit seinem Van fährt er von Stadt zu Stadt, gibt Konzerte und tritt in Kneipen oder auf der Straße auf. Zusammen mit seiner Band (Schlagzeug & Bass) gab er ein Konzert bei uns in der Galerie BOHAI.


Foto: Lukas Berger

Filmvorführung: «Heimat ist Heimat»

27.03.15

Der Kurz-Dokumentarfilm von Ingo Bever und Julius Matuschik thematisiert das Leben eines Palästinensers in Deutschland und seine Rückkehr in die Heimat des Herzens. Das anschließende Gespräch wurde von Florian Sailer moderiert.


Filmstill: Ingo Bever

Observer: Releaseparty

10.01.15

Im Zuge der Observer-Releaseparty präsentierte BOHAI Fotobücher, die von einer Ausstellung begleitet wurden.

www.observer.city

Foto: Marc André Offenhammer

Ein Jahr BOHAI - Musikalische Lesung

29.11.14

Anlässlich unseres Geburtstages las Felix Maria Zeppenfeld Texte aus «Face Den Strauß, Fang Den Vogel» zu der Musik von Am Kinem. Die Texte stammen von Zeppenfeld und Patrick Schneider.


Foto: Lukas Berger

N_5 - You Have your Family I HAVE MINE

31.10. – 13.12.14

Fotografien von Gerhard Eckardt, Susanna Hofer, Peter Jaunig, Paul Pibernig, Katharina Poblotzki und Aleksandar Todorovic.
Es sind Augenblicke, die in der Lethargie der Sommerhitze eingefroren wurden. Die FotografInnen haben Momente ihrer persönlichen Sommergeschichte beigesteuert und erschaffen durch das Überlappen verschiedener Bildwelten eine neue Geschichte.
Gefördert von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.


Foto: Gerhard Eckardt

N_4 - Circus

04.07. – 26.07.14

Die Fotografien von Lukas Berger aus Pakistan, Deutschland und Äthiopien erzählen nicht nur von unterschiedlichen Orten, sondern auch von gegensätzlichen Mentalitäten und immer von der Leidenschaft für den Zirkus. Mit Momentaufnahmen aus dem Zirkusalltag und mit inszenierten Portraits, lässt uns der Fotograf hinter die Kulissen und die geschminkten Gesichter der Artisten, Clowns und Schausteller blicken.
Gefördert von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.


Foto: Lukas Berger

Gesprächsrunde: Foto Ping Pong

01.07.14

In der gleichnamigen Fotoausstellung von Alec Soth im Sprengel Museum sprachen wir mit Inka Schube, Karen Fromm (HS Hannover) und dem MINT Collective über Fotografie.


Foto: Jens Gyarmaty

N_3 - Gruppenausstellung

06.06. – 28.06.14

Fotografien der Bohai-Mitglieder. Mit usbekischem Wodka und der Wüste im Nacken hin zu Orten im öffentlichen Raum, die wie Bühnen wirken. Verwaiste Kinos geben Einblick in den israelisch palästinensischen Konflikt. Space is only Noise: Stadtentwicklungspolitik in Istanbul und Kaninchen aus Bodenhaltung im Sonderangebot. Rock’n’Roll.
Gefördert von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.


Foto: Julius Matuschik

N_2 - Anne Lass

09.05. – 31.05.14

Wie lebt urbaner Raum? Welche Spannungsfelder ergeben sich zwischen städtischem Funktionalismus und der Individualität der Menschen? Fragen die sich beim Betrachten der beiden Arbeiten «Milwaukee Avenue» und «Triple Seven» aufdrängen.


Foto: Anne Lass

Offene Wochen

29.03. – 26.04.14

Platz für die Fotografien unserer Besucher an den Wänden der Galerie BOHAI. Über den gesamten Zeitraum konnten Bilder aufgehängt, getauscht und ergänzt werden.


Foto: Henner Rosenkranz

Performance: Ossel-aXe-Dramsel

26.04.14

Ossel-aXe-Dramsel ist zu gleichen Teilen aus drei verschiedenen Subsystemen zusammen gesetzt. Gegeben wird Musik und aXe, sprich: Tanz und Bewegung von schwarzen Plastik-Membranen (Dramsel) gegenüber Bewegung und Tanz roter Nylonstrumpfhosen (aXe).


Foto: Henner Rosenkranz

Konzert: Nachtigall

13.12.2013

Die Band Nachtigall fängt an zu spielen und hört dann etwas später wieder auf. Was dazwischen passiert ist ebenso wenig klar, wie in der Sekunde davor; meistens abstrakter Groove, tausende Ideen, und vor allem: Immer-Wieder-Alles-Neu.


Foto: Sebastian Cunitz

N_1 - Eröffnungsausstellung

29.11.13 – 22.03.14

Fotografien von Gerhard Eckardt, Lukas Berger, Ori Jauch, Philipp Jeske, Helena Schätzle, Max Ernst Stockburger, Anna-Kristina Bauer, Martin Neumann, Karoline Tiesler, Frieder Bickardt. Aus vierzig eingereichten Fotoarbeiten wählten wir zehn Positionen, die in dieser Ausstellung zu sehen sind.


Foto: Frieder Bickhardt